Thu October 20, 2022

DÜSSELDORF, DEUTSCHLAND – Die Plastics Industry Association (PLASTICS) hat heute im Rahmen eines Executive Briefings auf der K-Messe in Düsseldorf, der weltgrößten Kunststoffmesse, seinen jährlichen Global Trends-Bericht veröffentlicht.

„Die Inflation war ein wichtiger Faktor für den Anstieg des Dollarwerts der Exporte und Importe des Kunststoffhandels“, erklärte Perc Pineda, Ph.D. Chefökonom von PLASTICS „Während die diesjährigen Aussichten für den Warenhandel angesichts der Verlangsamung des weltweiten Wirtschaftswachstums die Prognose verfehlen könnten, ist die Nachfrage auf dem Kunststoffmarkt weltweit ungebrochen.“

Highlights des Global Trends-Berichts:

  • Das Gesamthandelsdefizit der US-Kunststoffbranche stieg 2021 auf 10,1 Milliarden Dollar im Vergleich zu 5,4 Milliarden Dollar im Vorjahr. In den Jahren zuvor verzeichnete die Kunststoffbranche einen Handelsüberschuss. Dennoch verzeichnete die USA einen Überschuss an Kunstharz in Höhe von 18,6 Milliarden Dollar.
  • Das Handelsdefizit der US-Kunststoffbranche mit China – ihrem drittgrößten Exportmarkt – belief sich auf 18,2 Milliarden Dollar. Dies wurde jedoch teilweise ausgeglichen durch einen Handelsüberschuss bei Kunstharz von 2,6 Milliarden Dollar mit China, dem weltweit größten Harzabnehmer und großen Importeur von in den USA produzierten Kunstharzen.

Für alle Interessierte bietet der Global Trends-Bericht und der dazugehörige Datensatz einen umfassenden Überblick über US-Kunststoffexporte und -importe aus aller Welt in jeder der vier Kategorien der Kunststoffindustrie - Kunstharz, Erzeugnisse, Maschinen und Formteile. Zudem ist der Bericht der einzige des Kunststoffhandels, der eine umfassende Handelsanalyse enthält. In dieser Analyse ist auch der Warenverkehr von Kunstharzen und Kunststoffen beschrieben, die in den von den USA exportierten und importierten Erzeugnissen eingebettet sind.

  • Mexiko und Kanada blieben Global Trends zufolge die größten Exportmärkte der US-Kunststoffbranche. Im Jahr 2021 beliefen sich die Ausfuhren der Branche nach Mexiko auf 18,0 Milliarden Dollar und nach Kanada auf 15,0 Milliarden Dollar, wobei der größte Handelsüberschuss – 10,8 Milliarden Dollar – mit Mexiko beibehalten wurde.
  • Im ersten Halbjahr 2022 stiegen die Exporte der US-Kunststoffbranche um 16,9 % und die Importe um 17,0 % im Vergleich zum ersten Halbjahr 2021. Die Handelsbilanz stieg jedoch um 17,4 %.

„Auch im Jahr 2023 wird der Kunststoffhandel voraussichtlich weiterhin mit Risiken zu kämpfen haben. Allerdings bleibt der internationale Handel für die US-Kunststoffbranche ein Bestandteil ihrer allgemeinen Wachstumsstrategie für 2022 und darüber hinaus“, sagte Pineda. „Die USA belegen den zweiten Platz des PLASTICS Global Plastics Ranking™.“

„Die Tatsache, dass unser Bericht Global Trends trotz eines erhöhten Handelsdefizits positive Ergebnisse für unsere Branche erwartet, spricht für die Bedeutung von Kunststoffen für die Welt, in der wir leben“, erklärte Matt Seaholm, President und CEO von PLASTICS. „Unsere Mitglieder sind bereit, die Materialien zur Verfügung zu stellen, die zur Verbesserung des Lebens der Menschen überall in der Welt beitragen und die für die Schaffung der von uns allen angestrebten Kreislaufwirtschaft unerlässlich sind.“

Eine Kurzfassung des Global Trends-Berichts von PLASTICS finden Sie online unter:

https://www.plasticsindustry.org/globaltrends

Seit 1937 setzt sich PLASTICS für die Steigerung der globalen Wettbewerbsfähigkeit seiner Mitglieder und für die Förderung von Recycling und Nachhaltigkeit ein. Für Informationen über Ausbildungsinitiativen von PLASTICS, die 468 Milliarden Dollar Kunststoffindustrie, Einblicke und Veranstaltungen zum Thema Nachhaltigkeit, Networking-Möglichkeiten, Interessenvertretungen oder Nordamerikas größte Kunststofffachmesse, NPE: The Plastics Show besuchen Sie plasticsindustry.org oder This Is PLASTICS.

 

;